logo das hinterzimmer

AKTUELLE DOPPELAUSSTELLUNG

Vernissage am 17.08.2018 | 17 Uhr | Dortmund
SCHWIMMEN IN GELD + DOPPELPLUSMODERN

17.08.2018 - 21.09.2018 | Freitag bis Sonntag 14-18Uhr


Der Bund Deutscher Architekten Dortmund Hamm Unna und das Architekturbüro SCHAMP & SCHMALÖER zeigen im Rahmen von Big Beautiful Buildings zwei Ausstellungen an unmittelbar benachbarten Orten und bespielen damit wesentliche Elemente einer städtebaulichen Idealplanung, die am südlichen Innenstadtrand Dortmunds im Rahmen der Bundesgartenschau 1958 entwickelt und bis Mitte der 60er Jahre realisiert wurde.


Vernissage
: Freitag, 17. August 2018

17.00 Uhr | SCHWIMMEN IN GELD | Sckellstr. 12
Einführung: Susanne Schamp
Klanginstallation: "Ewig wechselnd" von den Berliner Musikern Johanna Schmalöer und Lukas Kleitsch *

18.00 Uhr | DOPPELPLUSMODERN | Sckellstr. 5-7
Einführung: Richard Schmalöer

Finissage: Freitag, 21. September 2018 | 17.00 Uhr

Orte: Schwimmbad | Sckellstraße 12 | 44141 Dortmund | Zugang über Außentreppe
ehem. Goethe Gymnasium | Sckellstraße 5-7 | 44141 Dortmund

Öffnungszeiten: Freitag bis Sonntag | 14-18Uhr

Medien:
Interview in der Sendung "Fazit" im Deutschlandfunk | 18.08.2018 ab 23:05Uhr
Baunetz
ZEIT ONLINE

Der Architekt
Ruhr Nachrichten

bbb schwimmen in geld galerie schamp schmaloeer hinterzimmer programm

 

* Klanginstallation: "Ewig wechselnd"

Johanna Schmalöer und Lukas Kleitsch beschäftigen sich neben ihrer Musik auch mit allen Arten von Klang, Geräusch und Ton. In einer experimentellen Arbeitsweise werden Aufnahmen von Fundstücken verändert, verzerrt, übereinandergelegt oder einfach natürlich belassen. Durch das Zusammenfließen von Dingen, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen, entsteht eine Atmosphäre, die ungewohnte Reaktionen und Gefühle beim Hörer auslösen kann. Ebenso wie man sich in dieser Atmosphäre langsam davontreiben lassen oder verlieren kann, kann man abrupt unterbrochen und zurück in ein Jetzt geworfen werden – sei es hellwach oder etwas verträumt. Ohne die Nutzung plakativer Klangmetaphern erzählen sie auf eine ganz eigene Art eine Geschichte von Auf und Ab, Rausch und Leere.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok